ZKO Konzert: Maillol
  • DATUM12.01.2023
  • UHRZEIT19:30 - 21:00 Uhr
  • Adresse Festsaal Chipperfield Bau Kunsthaus Zürich
    , , ,
  • KonzertreihenKammermusik, Musik des 20. Jahrhunderts, Neue Konzertformate

Programm

KONZERT ZUR SONDERAUSSTELLUNG IM KUNSTHAUS ZÜRICH 

Aristide Maillol (1861–1944) – der «Cézanne der Skulptur» – ist der bedeutendste französische Bildhauer der frühen Moderne nach Auguste Rodin. Ein Erneuerer, aber gleichzeitig zeitlos, verkörpert Maillols sinnliche Kunst die Werte der Klarheit und des Gleichgewichts der Formen, was ihn zum Vollender der klassischen Tradition macht. Die Sonderausstellung im Kunsthaus vereinigt über 150 Werke, die das Schaffen Maillols in all seinen Facetten beleuchten. Im Gesprächskonzert mit dem Kurator:innen-Duo Philippe Büttner und Ioana Jimborean erweitert das Zürcher Kammerorchester die Ausstellung um die musikalische Dimension und schafft mit Werken von Debussy, Ravel, Satie und anderen Komponisten der Belle Époque eine hörbare Verbindung zur Künstlerpersönlichkeit Aristide Maillol. 

Joaquín Turina La Oración del Torero
Erik Satie Gymnopédie Nr. 1 für Viola und Harfe
Claude Debussy Danse sacrée et Danse profane, L 103
Maurice Ravel I. Allegro und II. Très vif, aus: Sonate für Violine und Violoncello
Nikos Skalkottas I. Epirotikos, aus: Fünf griechische Tänze
Othmar Schoeck III. Tempo di Marcia allegro, aus: Suite für Streichorchester As-Dur, op. 59
Iannis Xenakis Dhipli zhia für Violine und Violoncello
Claude Debussy I. Animé et très décidé, aus: Streichquartett g-Moll, op. 10

Jana Karsko, Violine und Viola
Anna Tyka Nyffenegger, Violoncello
Nicola Mosca, Violoncello und Harfe
Willi Zimmermann (Violine und Leitung)
Zürcher Kammerorchester

Das begleitende Gespräch wird von Lena-Catharina Schneider, Künstlerische Leitung ZKO, mit Kurator Philippe Büttner und Kuratorin Ioana Jimborean geführt.

Das Konzertticket berechtigt am Konzerttag gleichzeitig zum Eintritt in die Ausstellung «Aristide Maillol».

Ticketpreise: CHF 50

Eine Veranstaltung des Kunsthauses Zürich.